Donnerstag, 11. November 2010

CDU-Wirtschaftsflügel ist für eine Einheits-Lohnsteuer von maximal 35 Prozent

"Der Steuersatz, der dann für alle Einkunftsarten gilt, soll zwischen 30 und 35 Prozent liegen", wird CDU-Mann Oswald Metzger (ausgerechnet der) vom ZDF zitiert. Und sicherlich kennt ihr auch das Stammtischgemotze, dass in Deutschland ja schon ab 52.000 Euro der Spitzensteuersatz von 42 Prozent zuschlägt. Und rein optisch sieht es dann so aus, als ob man bei einer Einheitssteuer von 30 bis 35 Prozent dabei sparen könnte.

DAS IST FALSCH!

Jeder in Deutschland bekommt seine ersten 8.000 Euro im Jahr steuerfrei. Erst der Euro, der ÜBER (!) diesen 8.000 Euro liegt, wird mit einem Eingangs-Lohnsteuersatz von 15 Prozent belegt. Wer also 9.000 Euro im Jahr verdient, bekommt die ersten 8.000 Euro steuerfrei - und von den weiteren 1.000 Euro werden 15 Prozent Steuern (= 150 Euro) abgezogen. Von 9.000 Euro bleiben also 8.850 Euro netto = was dann auf die gesamten 9.000 Euro im Jahr eine effektive (!) Steuer von 1,66 Prozent bedeuten würde.

Und jetzt rechnet das Beispiel mal bei einer Einheitssteuer von 35 Prozent durch

Auch das Gemotze über den Spitzensteuersatz, der ja schon bei 52.000 Euro im Jahr zuschlägt, würde bei einer Einheitssteuer von 35 Prozent für überraschte Gesichter beim Pöbel sorgen, wenn er dann seine erste Lohnabrechnung in Händen hält. Der Spitzensteuersatz wird nämlich auch nur bei den Euros abgezogen, die ÜBER (!) 52.000 Euro Jahreseinkommen liegen. Auch jemand, der 60.000 Euro im Jahr verdient, bekommt die ersten 8.000 Euro steuerfrei. Und zwischen 8.000 und 9.000 Euro werden 15 Prozent Eingangs-Lohnsteuersatz abgezogen. Und die nächsten 1.000 Euro mit vielleicht 16 Prozent, die nächsten 1.000 Euro mit 17 Prozent und so weiter.... nagelt mich bitte nicht auf die exakten Werte fest aber nach diesem Prinzip verläuft unser Einkommensteuersystem. Rechnet man also selbst bei jemanden mit 60.000 Euro Jahreseinkommen die 8.000 Euro Steuerfreibetrag und die ganzen niedrigeren Steuerstufen mit ein, fällt die effektive (!) Einkommensteuer viel viel niedriger aus, als der Spitzensteuersatz suggeriert.

Wikipedia hat dazu eine tolle Grafik.

Die blaue Linie sind die oft angemeckerten Steuerprozente - und die grüne Linie die effektive (!) Steuer, die bei diesen Gehältern tatsächlich zuschlägt. Wer 30.000 Euro im Jahr verdient, bezahlt demnach also effektiv weniger (!) als 20 Prozent Lohnsteuer. Jemand mit 45.000 Euro Jahreseinkommen liegt unterhalb von 25 Prozent. Und selbst unser Beispiel mit 60.000 Euro Jahreseinkommen landet effektiv nur bei 28 Prozent Lohnsteuer. Eben weil die ersten 8.000 Euro steuerfrei sind und danach erstmal die ganzen kleineren Steuerstufen kommen.

Und jetzt zieht in dieser Grafik gedanklich einfach mal einen geraden roten Strich bei einheitlich 35 Prozent, so wie es die CDU durchsetzen will. Dann erkennt ihr auch, wer wirklich sparen würde, wenn ALLE Einkommen pauschal mit 35 Prozent besteuert werden. Man landet dann sogar jenseits der Wikipedia-Skala irgendwo bei über 100.000 Euro im Jahr. Und nur diese Besserverdiener sind es, die dann sparen würden - während der Pöbel kräftig (!) draufzahlt.


Anmerkung: So langsam sollte die Mehrheit der Menschen wissen, dass sie es sind die für Entlastung der Spitzeneinkommen zahlen müssen. Bei gleichen Ausgaben kann ich nicht die Änderung der Besteuerung alle Entlasten.

Quelle: Duckhome

Chris

Keine Kommentare:

Kommentar posten