Dienstag, 11. Dezember 2018

Huldigt dem Quatsch

Macron ließ die Chance nicht nur ungenutzt verstreichen. Er legitimierte die Ausschreitungen ex post, indem er den „wirtschaftlichen und sozialen Ausnahmezustand ausrief“ – und dem Kleinwagen anzündenden Mob entgegenkroch.

Wenn Macron einer Demonstration nachgibt ist es Entgegenkriechen. Wenn er dem Druck aus der Wirtschaft nachgibt, dann ist er ein Reformer. Gersemann ist der Prototyp eines neoliberalen Dogmatikers. Er hat keine Ahnung von was er schreibt. Er ist aber sehr wohl in der Lage die logisch widersprüchlichen Aussagen immer und immer zu widerholen. Die Mindestlohnerhöhung in Deutschland kostete keine Arbeitsplätze. Irgendwelche Langfristeffekte in 30 Jahren kann man vielleicht errechnen, aber die sind nicht validierbar und daher vollkommen willkürlich. 
Dogmatiker wie er behaupten auf der einen Seite, dass Wirtschaft so komplex ist, dass man sie nicht planen kann und daher die Planwirtschaft scheitern musste. Auf der anderen Seite können sie die Effekte einer Mindestlohnerhöhung auf 1000 Arbeitslose genau bestimmen und wissen genau welche "Reformen" dazu führen werden, dass die Wirtschaft brummt.
Erstaunlicherweise sind sie dabei vortrefflich in der Lage jegliche Ereignisse die gegen ihre Ideologie spricht auszublenden. In Griechenland sind die Löhne dramatisch gesunken, die Arbeitslosigkeit ist weiter gigantisch. Interessiert halt nicht.

Chris

Dienstag, 27. November 2018

So langsam wird mir einiges klar

Ich dachte ja immer die Makroökonomen haben verrückte Modelle und Ansichten die wenig bis nichts mit der Realität zu tun haben. Bei den Mirkoökonomen wird aber auch eine Menge merkwürdiges gelehrt. So kommt man dann zu solchen Aussagen

Wie kann denn das Arbeitsangebot ein Anwendungsbeispiel für Nachfrageentscheidungen eines Haushalts sein? Die Antwort mag überraschen: Es existiert gar keine eigenständige Theorie des Arbeitsangebotes. Wenn dennoch von ihr die Rede ist, dann geht es eigentlich um die "Theorie der Freizeitnachfrage" – auch wenn das kein Mensch so nennt. Und nun ahnen Sie sicherlich auch schon, mit welchem Trick das Arbeitsangebot erklärt wird. Die mikroökonomische Theorie definiert einfach eine zusätzliche Arbeitsstunde als eine verlorene Freizeitstunde. Dann erklärt sie mit ihrem üblichen Instrumentarium die Nachfrage nach Freizeit. Die Zeit, die nicht als Freizeit nachgefragt wird, ist angebotene Arbeitszeit.

Heißt übersetzt, dass wenn ich keine Arbeit anbiete, sprich nicht arbeite, dann ist mir meine Freizeit wichtiger. Arbeitslose Menschen ohne Einkommen leben also immer noch auf der Sonnenseite des Lebens.
Auch schön ein weiterer Absatz aus dem realen Leben


Die Arbeitsangebotsfunktion des Haushalts zeigt also zunächst einen ganz normal ansteigenden Verlauf. Bei hohen Löhnen ist aber nicht auszuschließen, dass sich die Funktion dann durch den immer stärkeren Einfluss gewinnenden Einkommenseffekt rückwärts neigt ("backward bending labor supply curve").
Man macht sich das auch leicht intuitiv klar. Dazu muss man sich nur vorstellen, wie man reagieren würde, wenn der eigene Stundenlohn steigen und steigen und steigen würde. Man bräuchte ja auch Zeit, das hohe Einkommen auszugeben. Das eine einzelne Person bei extrem hohen Stundenlöhnen also wenig Arbeit anbieten wollte, wäre nicht unwahrscheinlich.

Man braucht also Zeit um den Stundenlohn auszugeben. Warum bezahlt man dann so hohe Löhne in der Realität, wenn sich doch niemand findet der sie haben will? Übersetzt heißt die Aussage. Hohe Löhne können zu weniger Arbeitszeit führen, oder auch nicht. Das hohe Stundenlöhne weniger Arbeit motivieren ist nicht gesagt. Die Motivation zu arbeiten liegt dann im Einfluss, Macht, Gestaltungsspielraum, Ansehen, usw. begründet. So etwas taucht nicht auf.
Insgesamt finde ich die Kurven sowieso fragwürdig, da man sie nicht messen kann. Daher kann man die Modelle nicht validieren. Folglich ist der Vorwurf, dass Fächer wie Germanistik sinnlos seien, aus den Munde eines Mikroökonomen der mit solchen Modellen arbeitet, etwas vermessen.

Chris

Donnerstag, 1. November 2018

Wie sollen da Visionen entstehen

Ein Quiz von SPON öfnnet die Augen. Fast alle Minister studierten Rechts- oder Politikwissenschaften. Wo sollen visionäre Ideen herkommen? Wo soll ein Verständnis für normale Bürger, technische Fragestellungen, usw. entstehen? Kein Wunder das soviel Digitalisierungsmythen stumpf geglaubt werden.

Chris

Dienstag, 23. Oktober 2018

Dogmen vs. Realität

Der Mangel an Arbeitskräften ist in einigen Branchen zu einem echten Problem geworden." Jedes vierte Unternehmen in Deutschland habe Schwierigkeiten, neue Stellen zu besetzen. Das zeige sich schließlich auch in der geringen Arbeitslosigkeit und in den steigenden Löhnen. Der Mangel an Arbeitskräften führt womöglich auch dazu, dass Güter nicht mehr hergestellt werden können, die für andere Produkte notwendig sind, sogenannte Vorleistungen. Unternehmen beklagten diese Knappheit an Vorprodukten zunehmend, sagt Michelsen.

Die Wirtschaft schwächelt, weil die Löhne so stark steigen? Der Reallohnindex stieg aber nicht besonders stark. Von einem extremen Nachfrageboom kann also nicht gerade die Rede sein. Die Vorleistungsprodukte mögen fehlen. Aber wo sind die steigenden Preise? Schaut man sich die aktuelle Entwicklung an und vergleicht sie mit den letzten 30 Jahren, dann sieht man eben auch nicht, dass es so unendlich schlecht steht.

Das heißt nicht, dass es keine Unternehmen gibt, die Probleme haben. Allerdings sind die Argumente schon etwas krude. Deutschland jagt von einem Exportüberschusstitel zum Nächsten. Gleichzeitig sind angeblich die Lohnkosten zu hoch?! Es gibt einen Arbeitskräftemangel, aber die Löhne steigen nicht besonders stark und die Investitionensquote ist auch nicht besonders hoch. Wenn doch angeblich die Nachfrage da wäre, wie der Beitrag impliziert, man gleichzeitig keine Arbeitskräfte hat, müsste man nur die Produktivität steigern. D.h. man braucht Investitionen. 

Analysiert man also mal die Zahlen, dann sieht man schnell, dass sich nicht viel bewegt in Deutschland. 

Chris

Freitag, 12. Oktober 2018

Das sind interessante Leserbriefe

Die nachdenkseiten haben einen Beitrag über die Dieselhysterie geschrieben und nun Leserbriefe publiziert. Interessant an den Briefen ist, dass sie das Mindset der Deutschen widerspiegeln. Wir wurden betrogen und der Individualverkehr ist nicht das Problem. Da liegen so ziemlich alle falsch. Eine Halbierung der Streckenkilometer ist eben auch eine Halbierung der Emissionen. Wahrscheinlich sogar noch mehr, da Staus vermieden werden. Die Argumente, dass der ÖPNV so schlecht sei, sind kein Argument für den Individualverkehr, sondern für eine deutliche Verbesserung des ÖPNV. Niemand schlägt das vor. Warum eigentlich nicht. Die Argumente mit den ländlichen Regionen finde ich auch absurd. Park and Ride Konzepte würden funktionieren und sogar deutlich Zeit sparen, wenn man sie gut umsetzt. Auf diese Ideen kommt komischerweise niemand.
Ich persönlich finde das merkwürdig. Denn die Emmissionsmenge kann man nur durch eine Grenze bei den Absolutwerten senken und nicht bei den Relativwerten wie es heute der Fall ist. Wenn ein vermeintlich schmutziger Diesel wenig fährt, dann ist er immer noch sauberer als ein Auto neuester Generation das viel fährt. So simpel wie dieser Zusammenhang ist, so wenig exisistiert er in Diskussionen.
Anstatt also auf der Ist Situation zu diskutieren, sollte man schauen wo man hin will. Da ist der Individualverkehr etwas, was eingeschränkt gehört. Gerade in Städten sorgt er für Lärm, Staub und Abgase die nicht notwendig wären. 

Chris

Donnerstag, 4. Oktober 2018

Den Fehler den wir alle machen

Im wichtigen Beitrag von Monitor über die Flüchtlingssituation in der Türkei und in Libyen ist mir aufgefallen, dass wir alle dazu neigen einen Fehler zu begehen. Wir schieben die Entscheidungen auf die Bundesregierung oder die EU. Das ist aber nicht richtig. Es sind nicht die Institutionen die diese Entscheidungen treffen. Es sind Personen innerhalb dieser Institutionen. Wenn wir diese Personen bestimmen, dann können wir sie mit den Ergebnissen ihrer Entscheidungen konfrontieren. Wir können einen Herrn Seehofer in die Flüchtlingslager schicken. Wir können die Rassisten der AfD einfach mal in ein Schlauchboot im Mittelmeer aussetzen. Wenn sie dann in der Nähe eines Begleitschiffes immer noch glauben, dass machen Menschen aus Spaß und um uns mutwillig zu Schaden ist ihnen nicht mehr zu helfen. Jeder mit ein wenig Empathie würde zumindest anfangen nachzudenken. Indem wir auf Institutionen schimpfen, ändert sich nichts. Es sind starre Regelwerke die von Menschen gestaltet worden sind, um sich dahinter auch verstecken zu können. Das gelingt aktuell sehr gut. Da werden Regeln zitiert, wenn es darum geht Menschen an der humanitären Hilfe zu hindern. Gleichzeitig werden Regeln verletzt oder ignoriert, wenn es der eigenen Agenda dient. Solche Zustände kann man nur durch eine Personalisierung der Entscheidungen aufbrechen. Dann kann man hohe Beamte, Politiker und Abgeordnete direkt ansprechen, ihnen direkt die Ergebnisse ihres Handels vor Augen führenund ggf. direkt vor Ort bringen. Ein kleiner Geschmack der Realität bietet die Möglichkeit der positiven Änderung.

Chris

Freitag, 28. September 2018

Realität und Selbstdarstellung

Soviel zu der Innovationskraft von Tesla. Den deutschen Autoherstellern wurde immer vorgeworfen, dass sie im Elektrobereich hinterherhinken. Das mag stimmen, oder auch nicht. Immerhin hatten sie erkannt, dass man kein Geld machen kann, bzw. die Margen zu gering sind. Tesla wurde als strahlendes Beispiel vorgebracht, hatte bisher nie Gewinne gemacht und jetzt warnt sogar die Börsenaufsicht. Soviel dazu.

Chris